Suche

Inhalt

Hamburg- Öffentlich zugängliche Gebäude - Korrespondierende Gesetze

DenkmalschutzgesetzFussnote 1

§ 2 Gegenstand des Denkmalschutzes
Nach § 2 DenkmalschutzgesetzReferenz 1 werden die geschützten Denkmäler definiert, deren Erhaltung z. B. wegen ihrer geschichtlichen oder künstlerischen Bedeutung im öffentlichen Interesse liegt.
§ 8 Genehmigungsvorbehalt für Veränderungen von unbeweglichen Denkmälern, Gebäudegruppen und Gesamtanlagen
Gemäß § 8 Abs. 1 DenkmalschutzgesetzReferenz 2 müssen die Belange behinderter oder mobilitätsbeeinträchtigter Menschen berücksichtigt werden, wenn diese Denkmäler verändert werden, z. B. wiederhergestellt oder erheblich ausgebessert werden.

Fußnoten

Referenzen

Zurück zum Text, Referenz 1:DSchGHA
Denkmalschutzgesetz
§ 2

Nach diesem Gesetz werden als Denkmäler geschützt

  1. unbewegliche Sachen, zusammen mit ihrem Zubehör und ihrer Ausstattung, soweit diese mit der Hauptsache eine Einheit von Denkmalwert bilden, oder Teile von unbeweglichen Sachen,

  2. Mehrheiten von unbeweglichen Sachen, zusammen mit ihrem Zubehör und ihren Ausstattungen und den mit ihnen verbundenen Garten- und Parkanlagen (Ensemble), zu denen auch städtebauliche Einheiten, insbesondere kennzeichnende Straßen-, Platz- und Quartiersbilder gehören können, wobei nicht erforderlich ist, dass jeder einzelne Teil des Ensembles ein Denkmal darstellt,

  3. bewegliche Sachen oder Teile von ihnen,

  4. Überreste, bewegliche oder unbewegliche Sachen, Sachteile oder sonstige Sachzeugen menschlichen Lebens, die von Epochen und Kulturen zeugen, für die Ausgrabungen und Funde eine der Hauptquellen wissenschaftlicher Erkenntnis sind (archäologische Gegenstände),

  5. Grabungsschutzgebiete nach Maßgabe von § 16,

deren Erhaltung wegen ihrer geschichtlichen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Bedeutung oder zur Bewahrung charakteristischer Eigenheiten des Stadtbildes im öffentlichen Interesse liegt.


Weitere Informationen (externer Link)
Zurück zum Text, Referenz 2:DSchGHA
Denkmalschutzgesetz
§ 8, Abs. 1

(1) Denkmäler im Sinne von § 2 dürfen ohne Genehmigung der zuständigen Behörde nicht ganz oder teilweise beseitigt, wiederhergestellt, erheblich ausgebessert, von ihrem Standort entfernt oder sonst verändert werden. Dabei sind die Belange von Menschen mit Behinderung oder mit Mobilitätsbeeinträchtigungen zu berücksichtigen.


Weitere Informationen (externer Link)

Seiten im Bereich: Hamburg