Suche

Inhalt

Baden-Württemberg - Öffentlich zugängliche Gebäude – Liste der Technischen Baubestimmungen, andere technische Regelwerke und Leitfäden

Liste der technischen Baubestimmungen (LTB)Fussnote 1

Die Liste der Technischen Baubestimmungen (LTB) bestimmt die Anwendung der Normen als Planungsgrundlage.

Zur Umsetzung der Landesbauordnung für Baden-Württemberg (LBO) im Sinne der Barrierefreiheit öffentlich zugänglicher baulicher Anlagen nach § 39 Abs. 1 und 2 LBOReferenz 1 ist die DIN 18024-2 Barrierefreies Bauen - Teil 2: Öffentlich zugängige Gebäude und ArbeitsstättenFussnote 2 als technische Baubestimmung fast vollständig eingeführt. Grundlage dieser Einführung sind die allgemeinen Anforderungen des § 3 Abs. 3 LBOReferenz 2. Die Liste der Technischen Baubestimmungen konkretisiert die Anwendung der Norm als Planungsgrundlage.

Obwohl die als technische Baubestimmung eingeführte technische Regel beachtet werden muss, kann nach § 3 Abs. 3 Satz 4 LBOReferenz 3 davon abgewichen werden, sofern die allgemeinen Anforderungen nach § 3 Abs. 1 LBOReferenz 4 auf andere Weise erfüllt sind. Diese allgemeinen Anforderungen enthalten allerdings keinen Hinweis auf Barrierefreiheit.

Darüber hinaus sind nach § 56 Abs. 1 LBOReferenz 5 Abweichungen von den Technischen Bauvorschriften zuzulassen, wenn auf andere Weise den Vorschriften der LBO nachweislich entsprochen wird.

DIN 18024-2 Barrierefreies Bauen Öffentlich zugängige Gebäude und ArbeitsstättenFussnote 3

Die Nr. 1 der Anlage 7/3 der Liste der Technischen Baubestimmungen (LTB)Referenz 6 stellt klar, dass sich die Einführung der Norm nur auf bauliche Anlagen und andere Einrichtungen bezieht, die in § 39 Abs. 1 und 2 LBOReferenz 7 genannt sind. Ausgenommen von der Einführung ist nach Nr. 2 der Anlage 7/3 LTBReferenz 8 die Ziffer 1 der DIN 18024-2, unter der der Anwendungsbereich beschrieben ist. Im Gegensatz zu den technischen Baubestimmungen einer Reihe anderer Bundesländer sind die technischen Regeln, auf die in der Norm verwiesen wird, nicht ausgenommen. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um den Verweis auf die DIN 18025-1 Barrierefreie Wohnungen - Teil 1 Wohnungen für RollstuhlbenutzerFussnote 4 , der z. B. für Beherbergungsbetriebe (Ziffer 14 der DIN 18024-2) von Bedeutung ist. Nach Nr. 3 der Anlage 7/3 LTBReferenz 9 werden für Hauseingangstüren von Kindergärten und Kindertagesstätten sowie für das Schließen von Feuerschutzabschlüssen und für Feuerschutzabschlüsse in Bereichen, in denen die Anwesenheit behinderter Menschen nicht zu erwarten ist, von der DIN 18024-2 (Ziffer 6 Satz 4) abweichende Vorgaben gemacht. Im Unterschied zur Festlegung über Bedienvorrichtungen (Ziffer 17 der DIN 18024-2) wird durch die Nr. 4 der Anlage 7/3 LTBReferenz 10 eine abweichende Greif- und Bedienhöhe in einem Bereich von 85 cm bis 105 cm für zulässig erklärt, sofern diese erforderlich ist.

Leitfäden

Die Broschüre "Barrierefreies Bauen im öffentlichen Raum, in öffentlich zugängigen Gebäuden, in Arbeitsstätten und in Wohnungen"Fussnote 5 , die vom Wirtschaftsministerium herausgegeben wird, beinhaltet gesetzliche Regelungen, die erläutert werden sowie darüber hinausgehende Hinweise, Empfehlungen und Anregungen für Planer, Bauherren und Verantwortliche aus zuständigen Verwaltungen. Die konkreten Anforderungen blinder und sehbehinderter sowie gehörloser und schwerhöriger Menschen werden neben denen von gehbehinderten Personen und Rollstuhlfahren relativ ausführlich behandelt.

Fußnoten

  • Zurück zum Text, Fußnote 1

    Bekanntmachung des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft im Einvernehmen mit dem Ministerium für Verkehr und Infrastruktur über die Liste der Technischen Baubestimmungen (LTB) vom 6. Juni 2012 (GABl. S. 587)

    Direktlink PDF, 1,5 MB:


    Weitere Informationen (externer Link)
  • Zurück zum Text, Fußnote 2

    DIN 18024-2 Barrierefreies Bauen - Teil 2: Öffentlich zugängige Gebäude und Arbeitsstätte; Planungsgrundlagen (Ausgabe: 1996-11)

  • Zurück zum Text, Fußnote 3

    DIN 18024-2 Barrierefreies Bauen - Teil 2: Öffentlich zugängige Gebäude und Arbeitsstätten; Planungsgrundlagen (Ausgabe: 1996-11)

  • Zurück zum Text, Fußnote 4

    DIN 18025-1 Barrierefreie Wohnungen - Teil 1: Wohnungen für Rollstuhlbenutzer; Planungsgrundlagen (Ausgabe: 1992.12)

  • Zurück zum Text, Fußnote 5

    Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg (Hrsg.): Barrierefreies Bauen im öffentlichen  Raum, in öffentlich zugängigen Gebäuden, in Arbeitsstätten und in Wohnungen, Stuttgart 2008

    Erhältlich bei der Architektenkammer Baden-Württemberg:


    Weitere Informationen (externer Link)

Referenzen

Zurück zum Text, Referenz 1:LBO Baden-Württemberg
Landesbauordnung Baden-Württemberg
§ 39, Abs. 1 und 2

(1) Bauliche Anlagen sowie andere Anlagen, die überwiegend von behinderten oder alten Menschen genutzt werden, wie
1. Einrichtungen zur Frühförderung behinderter Kinder, Sonderschulen, Tages- und Begegnungsstätten, Einrichtungen zur Berufsbildung, Werkstätten, Wohnungen und Heime für behinderte Menschen,
2. Altentagesstätten, Altenbegegnungsstätten, Altenwohnungen, Altenwohnheime, Altenheime und Altenpflegeheime,
sind so herzustellen, dass sie von diesen Personen zweckentsprechend ohne fremde Hilfe genutzt werden können (barrierefreie Anlagen).

(2) Die Anforderungen nach Absatz 1 gelten auch für
1. Gebäude der öffentlichen Verwaltung und Gerichte,
2. Schalter- und Abfertigungsräume der Verkehrs- und Versorgungsbetriebe, der Post- und Telekommunikationsbetriebe sowie der Kreditinstitute,
3. Kirchen und andere Anlagen für den Gottesdienst,
4. Versammlungsstätten,
5. Museen und öffentliche Bibliotheken,
6. Sport-, Spiel- und Erholungsanlagen, Schwimmbäder,
7. Camping- und Zeltplätze mit mehr als 50 Standplätzen,
8. Jugend- und Freizeitstätten,
9. Messe-, Kongress- und Ausstellungsbauten,
10. Krankenhäuser, Kureinrichtungen und Sozialeinrichtungen,
11. Bildungs- und Ausbildungsstätten aller Art, wie Schulen, Hochschulen, Volkshochschulen,
12. Kindertageseinrichtungen und Kinderheime,
13. öffentliche Bedürfnisanstalten,
14. Bürogebäude,
15. Verkaufsstätten und Ladenpassagen,
16. Beherbergungsbetriebe,
17. Gaststätten,
18. Praxen der Heilberufe und der Heilhilfsberufe,
19. Nutzungseinheiten, die in den Nummern 1 bis 18 nicht aufgeführt sind und nicht Wohnzwecken dienen, soweit sie eine Nutzfläche von mehr als 1200 m² haben,
20. allgemein zugängliche Großgaragen sowie Stellplätze und Garagen für Anlagen nach Absatz 1 und Absatz 2 Nr. 1 bis 19.

Zurück zum Text, Referenz 2:LBO Baden-Württemberg
Landesbauordnung Baden-Württemberg
§ 3, Abs. 3

Die oberste Baurechtsbehörde kann Regeln der Technik, die der Erfüllung der Anforderungen des Absatzes 1 dienen, als technische Baubestimmungen bekanntmachen. Bei der Bekanntmachung kann hinsichtlich des Inhalts der Baubestimmungen auf die Fundstelle verwiesen werden. Die technischen Baubestimmungen sind einzuhalten. Von ihnen darf abgewichen werden, wenn den Anforderungen des Absatzes 1 auf andere Weise ebenso wirksam entsprochen wird; § 17 Abs. 3 und § 21 bleiben unberührt.

Zurück zum Text, Referenz 3:LBO Baden-Württemberg
Landesbauordnung Baden-Württemberg
§ 3, Abs. 3, Satz 4

Von ihnen darf abgewichen werden, wenn den Anforderungen des Absatzes 1 auf andere Weise ebenso wirksam entsprochen wird; § 17 Abs. 3 und § 21 bleiben unberührt.

Zurück zum Text, Referenz 4:LBO Baden-Württemberg
Landesbauordnung Baden-Württemberg
§ 3, Abs. 1

Bauliche Anlagen sowie Grundstücke, andere Anlagen und Einrichtungen im Sinne von § 1 Abs. 1 Satz 2 sind so anzuordnen und zu errichten, dass die öffentliche Sicherheit oder Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit oder die natürlichen Lebensgrundlagen, nicht bedroht werden und dass sie ihrem Zweck entsprechend ohne Missstände benutzbar sind. Für den Abbruch baulicher Anlagen gilt dies entsprechend.

Zurück zum Text, Referenz 5:LBO Baden-Württemberg
Landesbauordnung Baden-Württemberg
§ 56, Abs. 1

Abweichungen von technischen Bauvorschriften sind zuzulassen, wenn auf andere Weise dem Zweck dieser Vorschriften nachweislich entsprochen wird.

Zurück zum Text, Referenz 6:LTB Baden-Württemberg
Liste der Technischen Baubestimmungen Baden-Württemberg
Nr. Anlage 7/3 Nr. 1

Zu DIN 18024 Teil 2
Bei Anwendung der technischen Regel ist für Baden-Württemberg
Folgendes zu beachten:
1. Die Einführung bezieht sich nur auf bauliche Anlagen und andere Einrichtungen im Sinne von § 39 Abs. 1 und 2 LBO.

Zurück zum Text, Referenz 7:LBO Baden-Württemberg
Landesbauordnung Baden-Württemberg
§ 39, Abs. 1 und 2

(1) Bauliche Anlagen sowie andere Anlagen, die überwiegend von behinderten oder alten Menschen genutzt werden, wie
1. Einrichtungen zur Frühförderung behinderter Kinder, Sonderschulen, Tages- und Begegnungsstätten, Einrichtungen zur Berufsbildung, Werkstätten, Wohnungen und Heime für behinderte Menschen,
2. Altentagesstätten, Altenbegegnungsstätten, Altenwohnungen, Altenwohnheime, Altenheime und Altenpflegeheime,
sind so herzustellen, dass sie von diesen Personen zweckentsprechend ohne fremde Hilfe genutzt werden können (barrierefreie Anlagen).

(2) Die Anforderungen nach Absatz 1 gelten auch für
1. Gebäude der öffentlichen Verwaltung und Gerichte,
2. Schalter- und Abfertigungsräume der Verkehrs- und Versorgungsbetriebe, der Post- und Telekommunikationsbetriebe sowie der Kreditinstitute,
3. Kirchen und andere Anlagen für den Gottesdienst,
4. Versammlungsstätten,
5. Museen und öffentliche Bibliotheken,
6. Sport-, Spiel- und Erholungsanlagen, Schwimmbäder,
7. Camping- und Zeltplätze mit mehr als 50 Standplätzen,
8. Jugend- und Freizeitstätten,
9. Messe-, Kongress- und Ausstellungsbauten,
10. Krankenhäuser, Kureinrichtungen und Sozialeinrichtungen,
11. Bildungs- und Ausbildungsstätten aller Art, wie Schulen, Hochschulen, Volkshochschulen,
12. Kindertageseinrichtungen und Kinderheime,
13. öffentliche Bedürfnisanstalten,
14. Bürogebäude,
15. Verkaufsstätten und Ladenpassagen,
16. Beherbergungsbetriebe,
17. Gaststätten,
18. Praxen der Heilberufe und der Heilhilfsberufe,
19. Nutzungseinheiten, die in den Nummern 1 bis 18 nicht aufgeführt sind und nicht Wohnzwecken dienen, soweit sie eine Nutzfläche von mehr als 1200 m² haben,
20. allgemein zugängliche Großgaragen sowie Stellplätze und Garagen für Anlagen nach Absatz 1 und Absatz 2 Nr. 1 bis 19.

Zurück zum Text, Referenz 8:LTB Baden-Württemberg
Liste der Technischen Baubestimmungen Baden-Württemberg
Nr. Anlage 7/3 Nr. 2

Ziff. 1 der DIN 18024 Teil 2 wird von der Einführung ausgenommen.

Zurück zum Text, Referenz 9:LTB Baden-Württemberg
Liste der Technischen Baubestimmungen Baden-Württemberg
Nr. Anlage 7/3 Nr. 3

Zu Ziff. 6 - Türen:
Für Hauseingangstüren von Kindergärten und Kindertagesstätten gilt die Anforderung aus Satz 4 - kraftbetätigtes Schließen - nicht. Es sollen Signaleinrichtungen oder ähnliche Ersatzmaßnahmen vorgesehen werden.
Für Feuerschutzabschlüsse gelten die Anforderungen aus Satz 4 - kraftbetätigtes Schließen - und aus Satz 5 - Quetsch- und Scherstellen zu vermeiden oder zu sichern - nur, soweit dadurch die Feuerschutzfunktion der Türen nicht beeinträchtigt wird.
Für Feuerschutzabschlüsse in Bereichen, in denen nachweislich mit der Anwesenheit behinderter Menschen nicht zu rechnen ist, gelten die Anforderungen aus Ziff. 6 nicht.

Zurück zum Text, Referenz 10:LTB Baden-Württemberg
Liste der Technischen Baubestimmungen Baden-Württemberg
Nr. Anlage 7/3 Nr. 4

Zu Ziff. 17 - Bedienungsvorrichtungen:
Das Regelmaß von Greifhöhen und Bedienhöhen beträgt 85 cm (Achsmaß) über OFF; erforderliche Abweichungen sind in einem Bereich von 85 cm bis 105 cm zulässig.

Seiten im Bereich: Baden-Württemberg